Medien-Center

Pressemitteilungen

14 Februar 2020

Silverfleet Capital beteiligt sich an Kreditmanagement-Dienstleister Collectia

Collectia ist ein Anbieter von Inkasso- und Forderungskauf-Dienstleistungen mit mehr als 13.000 Firmenkunden in Dänemark, Schweden, Norwegen and Deutschland

Die europäische Private Equity-Gesellschaft Silverfleet Capital hat sich mehrheitlich an Collectia A/S beteiligt, einem Kreditmanagement-Dienstleister mit Sitz im dänischen Brøndby. Details der Transaktion werden nicht veröffentlicht.

Collectia wurde 1998 gegründet und ist heute ein schnell wachsender Anbieter von Dienstleistungen in den Bereichen Inkasso und Forderungskauf. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Brøndby ist hauptsächlich auf dem dänischen Markt tätig und hat zusätzlich auch eine kleinere Marktpräsenz in Schweden, Norwegen und Deutschland aufgebaut. Mit mehr als 175 Mitarbeitern bearbeitet Collectia momentan mehr als 600.000 aktive Fälle für etwa 13.000 Firmenkunden.

Collectia verfügt über eine ausgereifte proprietäre Technologieplattform sowie eine umfangreiche Kreditdatenbank und fortschrittliche Möglichkeiten zur Datenanalyse. Dies macht Collectia zu einem deutlich differenziert aufgestellten Unternehmen mit dem Potenzial, zusätzliche Marktanteile sowohl in bestehenden als auch in neuen Märkten zu gewinnen. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen sein Dienstleistungsportfolio diversifiziert: Zusätzlich zum Kerngeschäft Inkasso-Dienstleistungen wurden der Bereich Forderungskauf ausgebaut und in Dänemark ein neuer Service für Bonitätsinformationen eingeführt. Zudem hat Collectia mehrere Akquisitionen zur Präsenzerweiterung in Skandinavien und Deutschland getätigt.

Silverfleet Capital hat langjährige Erfahrung im Bereich Finanzdienstleistungen und setzt auf die Nutzung vorteilhafter Makrodynamiken. Im Fall von Collectia treibt die zunehmende Regulierung in Dänemark und EU-weit die Auslagerung von Inkasso-Prozessen an spezialisierte Dienstleister voran; auch geht Collectia davon aus, dass zusätzliche, neue Regulierung in den kommenden Jahren zu einem steigenden Volumen an Problemkredit- und Debitorenportfolios führen wird, die Banken und Unternehmen an Spezialisten weiterverkaufen.

Mit dem Investment von Silverfleet will Collectia seinen Wachstumskurs weiter beschleunigen. Dabei soll weiterhin auf die hervorragenden technologiegestützten Prozesse zurückgegriffen werden, um den Bereich Inkasso-Lösungen weiterzuentwickeln. Der Bereich Forderungskauf soll ausgebaut, die internationale Expansion des Unternehmens weiter durch gezielte vertikale Nischen-Akquisitionen vorangetrieben werden.

Mark Piasecki, Partner bei Silverfleet Capital, sagt: „Mit Collectia haben wir ein technologisch versiertes Unternehmen mit Kerngeschäft in Dänemark als Partner gewonnen, das viele Möglichkeiten für Wachstum auf nationaler wie internationaler Ebene bietet. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Management-Team von Collectia und darauf, auf bisherige Erfolge aufzubauen und das Potenzial des Unternehmens gemeinsam zu realisieren.“

Christian la Cour Valentin, CEO von Collectia, ergänzt: „Silverfleet Capital teilt unsere strategische Vision für die Zukunft von Collectia und versteht, wo die besonderen Stärken unseres Unternehmens liegen. Zusammen mit seiner Erfahrung, der Kapitalstärke und dem Netzwerk ist das Unternehmen ein idealer Partner für den Ausbau unserer Wachstumsstrategie.“

Collectia markiert für Silverfleet Capital die elfte Investition aus dem aktuellen Fonds. Das Silverfleet-Portfolio umfasst Unternehmen aus Großbritannien, Frankreich, den Benelux-Ländern, Skandinavien und Deutschland.

Bei Silverfleet Capital zeichneten für die aktuelle Transaktion Mark Piasecki, Karl Eidem, Robert Knight, Johan Boork und Farhad Tatar verantwortlich. Die Beteiligungsgesellschaft wurde bei der Transaktion beraten von Houlihan Lokey (M&A), Deloitte (Debt, Commercial, Financial & Tax), Bruun & Hjejle, Travers Smith und McFarlanes (alle Legal), Rud Pedersen (Regulatory), BearingPoint (IT) und Quantum Data Analytics (Financial). Fremdfinanzierung wurde von Alcentra und Sydbank bereitgestellt.